Prognosen – 18. Okt. 2002
Aufschwung nach hinten verlagert

Zwei aktuelle Prognosen schieben den Wirtschaftsaufschwung weiter nach hinten. Die Europäische Zentralbank sieht ein Wirtschaftswachstum im Euroraum erst wieder im Lauf des Jahres 2003; vor einem Jahr waren fast alle noch davon ausgegangen, dass wir uns schon am heutigen Tag mitten im Aufwärtstrend befinden. Eine Prognos-Studie zum Werbemarkt, der ja unmittelbar mit der Konjunktur korreliert, geht sogar erst Ende 2003 von einem neuen Wachsrumsansatz aus, nachdem das Institut für das laufende Jahr 7,4% weniger Werbevolumen erwartet. Also in Geduld fassen und die Kräfte beisammen halten, es sei denn es kommt wieder mal ganz anders. Denn dem heutigen Tipp des Tages entnehmen Sie, wie Prognosen auch zustande kommen können. …

Mehr

Meldungen – 18. Okt. 2002
Sortimenter-Stimmung im Oktober: Erholt

Die Stimmung im deutschen Sortimentsbuchhandel hat sich nach dem Einbruch des Vormonats im Oktober wieder gefangen. Das geht aus dem Langendorfs Dienst-Barometer hervor, das monatlich das geschäftsklima im Buchhandel nachweist und im Oktober von 82 wieder auf 91 Punkte gestiegen ist. Noch ist die Stimmung damit vom Gleichgeswichtswert 100 deutlich entfernt, doch hat die Beurteilung der aktuiellen Lage sogar die Wetrte von vor dem September übertroffen und die Erwartungen sind besser als die Einschätzung der gegenwärtigen Situation. …

Mehr

Meldungen – 18. Okt. 2002
USA: Wenig Schwung in August-Verlagsumsatz

Die Gesamtumsätze der US-Buchindustrie lagen im August zwar um 1% über Vorjahr, aber in den meisten populären Kategorien meldet der Verlegerverband AAP einen Umsatzrückgang. Belletristik- und Sachbuch-Hardcover gaben um 8% nach, Paperbacks um 2,5%, Jugendbücher gebunden um 2,5% und Paperbacks um 8%. Von der Publikumsproduktion konnten nur die Mass Market Paperbacks und die Audio Books zulegen, und zwar gleich um 21,4 bzw. 2,0%. Überwiegend positiv immer noch die kumulierten Umsätze, was zeigt, wie sehr die US-Verlage noch von dem guten Start ins Jahr 2002 zehren. Die Werte im einzelnen: …

Mehr

Meldungen – 18. Okt. 2002
Tipp des Tages: Wie Prognosen entstehen

Die Indianer fragen ihren Medizinmann: "Weiser Mann, wie wird der Winter?" - "Der Winter wird sehr kalt. Sammelt schon mal Holz." Ein paar Tage später kommen dem Medizinmann Bedenken, will er doch nicht seinen Nimbus durch eine Fehlprognose beschädigen. Er ruft also den staatlichen Wetterdienst an und erfährt: "Der Winter wird sehr kalt. Die Indianer sammeln schon Holz". …

Mehr

LD-Barometer – 18. Okt. 2002
Oktober: Die Stimmung fängt sich

Hatten im September die Buchhändler, wohl unter dem Eindruck der verheerenden August-Umsätze, noch ein tiefes Abrutschen der Stimmung zu Protokoll gegeben, so hat sich der Geschäftsklima-Index des Sortiments gottlob wieder gefangen. Das Barometer, mit dem Langendorfs Dienst monatlich die Stimmungslage der Branche ermittelt, stieg von 82 Punkten im September auf 91 im Oktober. …

Mehr

Wirtschaftsumfeld – 18. Okt. 2002
Immer wieder: Weniger Beschäftigte, noch weniger Umsatz

Die Statistik für das Verarbeitende Gewerbe weist für August die gewohnten Relationen aus: Weniger Beschäftigte (-3,4%), noch weniger Umsatz (-4,4%), noch viel weniger geleistete Arbeiterstunden (-8,1%), aber eine kaum gesunkene Löhne und Gehaltssumme (-1,2%) gegenüber dem Vorjahr. Über die ersten acht Monate ist das Bild kaum besser: 2,7% weniger Beschäftigte, 3,0% weniger Umsatz, nur 0,9% weniger Lohn und Gehaltssumme. Die Zahlen des Statistischen Bundesamts erfassen alle Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes und des Bergbaus mit 20 und mehr Beschäftigten. …

Mehr

Wirtschaftsumfeld – 18. Okt. 2002
Euro-Inflation bleibt bei 2,1%

Doch nicht wie vorausgeschätzt um ein Zehntelpünktchen gestiegen, sondern bei 2,1% stehen geblieben ist die Inflationsrate in der Eurozone im September. In den 15 EU-Ländern liegt die Rate bei 1,9%. Musterschüler sind Deutschland und Großbritannien mit jeweils nur 1,0% Teuerung. Freizeit und Kultur wurden in der Eurozone nur um 1,5% teurer. …

Mehr

Prognosen – 17. Okt. 2002
DIHK senkt die Prognose 2002 auf Null

Der deutsche Industrie- und Handelskammertag ist bedient von dem, was in den rot-grünen Umsclägen von gestern steckt, und hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf eine schwarze Null gesenkt. Unter Berufung auf die Pläne- und Abgabenerhöhungspläne sagt der DIHK auch für 2003 nur noch 1% Wachstum voraus. Jedes dritte Unternehmen werde weiter Stellen abbauen. …

Mehr

Prognosen – 17. Okt. 2002
IWH glaubt fest an Aufschwung Ost

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle hält an der Prognose fest, nach der daws deutsche Wiurtschaftswachstum in diesem Jahr bei real 0,6% und 2003 bei 2,3% liegen soll. Speziell in Ostdeutschland fällt der Aufschwung noch stärker aus: Dort soll es dieses Jahr nur ein Nullwachstum, dafür nächstes Jahr gleich +3,5% geben. Weitere Prognosen: Private Konsumausgaben dieses Jahr -0,2%, nächstes +1,7%, Preisindex Lebenshaltung +1,4%/ +1,6%, Arbeitslosenquote gesamt 9,4% / 9,1%, Ost 18,1% / 17,8%. …

Mehr

Meldungen – 17. Okt. 2002
Uhren umstellen mit Phantasie

Eine phantasievolle Aktion zum Tag der großen Uhrenumstellung vom 26. auf den 27.Oktober hat sich die Wuppertaler IG Friedrich-Ebert-Straße ausgedacht, an der gleich drei Buchhandlungen beteiligt sind. Unter dem Titel "Dunkel wird's, der Mond scheint helle" hat jedes der neun Mitglieder in der "geschenkten" Stunde zwischen 3 Uhr (alt) und 3 Uhr (neu) eine Aktion zu bieten, die in irgendeiner Weise mit Nacht zu tun hat. Welche, lesen Sie in der Meldung "Dunkel wird's..." weiter unten auf dieser Seite. …

Mehr