Konsumklima

30. Sep. 2002
Einzelhandelsklima: Freizeit / Bildung ist Schlusslicht

Eine leicht verbesserte, aber insgesamt immer noch ziemlich grottige Stimmung im deutschen Einzelhandel weist der BBE-Index Einzelhandelsklima für August aus. Danach stieg der Stimmungspegel auf 72,3 Punkte und bleibt damit immer noch weit unter der 100, dem Gleichgewichtswert zwischen positiv und negativ gestimmten Befragten. Im Westen liegt der Stimmungsindex des Handels mit 77,0 Punkten etwas besser, im Osten mit 55,9 dafür umso tiefer. Unter den Einzelhandelsbranchen bildet ausgerechnet das Segment Freizeit - Bildung - Unterhaltung mit einem Index von 53,7 Punkten das Schlußlicht. Die wichtigsten Bewertungen der Händler zu Einzelfragen: …

Mehr

26. Sep. 2002
ifo-Geschäftsklima: Weiter leicht abwärts

Kein besonderes Licht auf die Verfassung der deutschen Wirtschaft wirft die Entwicklung des ifo-Geschäftsklimaindex: Der ging im September zum viertenmal in Folge zurück, diesmal von 88,8 auf 88,2 Punkte in Westdeutschland. Erstaunlich daran ist, dass die befragten Unternehmen ihre derzeitige wirtschaftliche Lage einen Tick besser bewertet haben als im Vormonat (77,5 nach 77,3 Punkte), dennoch überwiegen aber weiter bei der Lageeinschätzung die negativen Stimmen stärker als bei den Erwartungen. Deren Index fiel dafür im September umso deutlicher zurück, nämlich von 100,7 auf 99,3 Punkte. Auch bei den Erwartungen haben also die Pessimisten wieder die Oberhand gewonnen. Die Indexwerte für Ostdeutschland: Lage 98,5 (99,1) Punkte, Erwartungen 82,7 (83,6) Punkte, gesamt 98,5 (99,1) Punkte, also im Prinzip die gleichen Vorzeichen. …

Mehr

24. Sep. 2002
Weltwirtschaftsklima schwächelt

Die vierteljährliche ifo-Umfrage zum Weltwirtschaftsklima hat im 3.Quartal 2002 eine Abschwächung ergeben. Die Aufschwunghoffnungen haben sich nicht nur hierzulande, sondern offenbar weltweit eingetrübt. In Westeuropa verläuft die Entwicklung in etwa parallel, der derzeitige Einbruch ist sogar noch etwas schärfer. …

Mehr

19. Sep. 2002
Analysten immer skeptischer

Analysten immer skeptischer …

Mehr

11. Sep. 2002
94% Ihrer Mitbürger sind fest davon überzeugt...

...dass die Euro-Bargeldeinführung zu drastischen Verteuerungen geführt hat. Das hat die Marplan Forschungsgesellschaft (Offenbach) herausgefunden. Allen Statistiken zum Trotz ist dieser Glaube unausrottbar. Da heute jedes Thema schnell wieder langweilig wird, ist die öffentliche Teuro-Diskussion ja ziemlich abgeflaut, aber die Folgen bleiben: 52% geben an, Restaurantbesuche einzuschränken, 42% sparen jetzt bei Textilkäufen, 39% schränken sich im Urlaub ein. …

Mehr

9. Sep. 2002
Wenig Vertrauen herrscht in der US-Wirtschaft

Von der Vorstellung, die US-Konjunktur könne die Aufschwunglokomotive machen, müssen wir uns wohl tatsächlich vorerst verabschieden. Sowohl für die Industrie als auch für Dienstleister veröffentlichte das Institut ISM enttäuschende Ewartungsdaten. Der Industrie-Index verharrte im August auf dem Vormonatswert von 50,5 Punkten, die Experten hatten mindestens einen Punkt mehr erwartet. Vor allem die zukunftsgerichtete Komponente Aufträge enttäuschte mit einem Rückfall von 50,4 auf 49,7 Punkte. Der Dienstleister-Index ging von 53,1 auf 50,9 Punkte zurück. Werte über 50 bedeuten zwar immer noch einen leichten Aufwärtstrend, aber die Enttäuschung der Beobachter über das nachlassende Vertrauen ist doch unverkennbar und jedenfalls nicht der Boden, aus dem man einen neuen Aufschwung wachsen sieht. …

Mehr

6. Sep. 2002
Drucker-Stimmung noch weit unten

Ein kleines Häkchen aufwärts machte der Geschäftsklima-Index der Druckindustrie im August. Zwar hat sich die Lage noch fortlaufend verschlechtert, aber der Fall hat sich verlangsamt, so dass einige Betriebe doch schon den Boden zu sehen meinen. Die aktuelle geschäftliche Situation bleibt allerdings noch ganz auf dem Tiefpunkt. Die Produktion nimmt weiterhin stärker als saisonüblich ab, die Nachfragesituation hat sich weiter verschlechert, wenn auch nicht mehr in dem Tempo der Vormonate. Auch der Preisrückgang geht weiter, nur nicht mehr ganz so schnell. Die Erwartungen der Drucker: Konjunkturelle Einbußen, weiter rückläufige Produktionsleistung und Preise. Allerdings sind erstmals seit Ende 2000 mehr Betriebe (17%) der Ansicht, die Geschäftsaussichten würden sich in den nächsten sechs Monaten verbessern, als umgekehrt (15%). Daher auch der kleine Anstieg des Geschäftsklima-Index Druckindustrie aus der Tiefe von minus 36 Punkten auf immer noch minus 31. …

Mehr

2. Sep. 2002
Konsumklima bleibt auf der Kippe

Der Konsumklima-Indikator der GfK ist zwar im September um einen Tick auf 7,7 Punkte gestiegen, die Konsumbeobachter werten das aber eher negativ: Von dem erhofften Aufschwung in der Verbraucherstimmung ist dieser Entwicklung jedenfalls noch nichts anzusehen. Vor allem die Zukunftserwartungen der Konsumenten haben sich nicht verbessert. Ausserdem sind diese Werte noch vor der Flutkatastrophe erhoben worden; deren Folgen und insbesondere die daraufhin beschlossene Verschiebung der Steuerreform dürften auf das Konsumklima weiter belastende Wirkung haben. Die Bereitschaft, langlebige Konsumgüter anzuschaffen, bleibt nahe beim Tiefstand vom April. Wie unterschiedlich die Wahrnahme solcher zahlen sein können, zeigte das Handelsblatt mit der Überschrift: Konsumenten-Stimmung stabilisiert sich, während die GfK selbst titelt: Optimismus war vielleicht etwas verfrüht. Eins steht aber fest: Eine Tendenzwende in der Konsumstimmung signalisiert dies nicht. …

Mehr

30. Aug. 2002
Einzelhändler erwarten wenig

Noch ein Detail zum Einzelhandelsklima Juli (siehe Meldung vom 2.8.). Dessen Wert war zwar gegenüber den Vormonaten nicht weiter gefallen, befindet sich aber immer noch auf erschreckend niedrigem Niveau. Die BBE hat jetzt in einigen Detailergebnissen durchblicken lassen, warum dem so ist: Die Lage ihrer eigenen Branche betrachtet in fast allen Branchen die Mehrheit der Händler als schlechtDie eigene Geschäftssituation wird etwas besser bewertet und lässt sich als ”mittelmäßig” zusammen fassen Die Erwartungen an die künftige Geschäftsentwicklung sind bescheiden, 47% der Händler befürchten (weiter) rückläufige Umsatzzahlen Noch schlechter ist die Gewinnerwartung, hier werden von gleich 57% der Händler sinkende Gewinne vorhergesehen. Mit Spannung erwarten wir die nächste Ausgabe mit dem August-Index, müsste sich doch hier erweisen, ob sich die vermeintlich besser gewordene Konsumklima auch in den Geschäften des Einzelhandles bemerkbar gemacht hat. Was übrigens in den Buchhandlungen teilweise schon der Fall war (siehe Umfrage). …

Mehr

28. Aug. 2002
Der Aufschwung ist erst mal gestoppt,

jedenfalls in den Köpfen der Wirtschaft. Das lässt sich aus dem ifo-Geschäftsklimaindex ablesen, den das Münchener Institut vor wenigen Minuten veröffentlicht hat. Danach ist der Index im August in Westdeutschland um 1,1 Punkte auf 88,8 gefallen, hat sich also schon wieder weit von der magischen 100 entfernt und liegt wieder auf dem Niveau von November 2001, also kurz nach den Terroranschlägen in den USA. Zur Verschlechterung der Stimmung haben vor allem die Konjunkturerwartungen beigetragen, die sich um 1,6 auf 100,8 Punkte reduzierten, aber auch die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage verschlechterte sich um 0,6 auf 77,3 Punkte. Zur Eintrübung des Geschäftsklimas hat hauptsächlich das verarbeitende Gewerbe beigetragen, aber auch Einzelhandel und Großhandel fielen nach einem Zwischenhoch im Juli jetzt wieder auf die Juni-Werte zurück. In den neuen Bundesländern ging der Geschäftsklimaindex nur um 0,5% zurück, was aber auch kein Trost ist. Denn das liegt allein an der um 1,3 Punkte (auf 115,4 Punkte) besseren Beurteilung der gegenwärtigen Lage, während aber die Erwartungen an die nächsten Monate gleich um 2,1 auf 83,6 Punkte zurück gingen. In den neuen Ländern soll im Handel eigenartigerweise sogar eine leichte Besserung eingetreten sein. Die wird’s aber auch nicht herausreissen: Das Geschäftklima ist jetzt im dritten Monat in Folge rückläufig. Ein ernst zu nehmendes Signal, dass die Aufschwungstimmung vorerst abgerissen ist. ©LangendorfsDienst …

Mehr