Verlage

15. Nov. 2018
Bastei Lübbe: Umsatzentwicklung nur knapp innerhalb der eigenen Erwartungen

Zum Halbjahr des Geschäftsjahres hat Bastei Lübbe erneut einen Umsatzrückgang zu verzeichnen. Bereinigt um die verkaufte BuchPartner reduzierten sich die Erlöse im Bereich Buch und Digital um 15 Prozent (46,5 Mio. Euro), so die offizielle Pressemitteilung. …

Mehr

11. Okt. 2018
Ravensburger will zweistellig wachsen / Buchhandel gewinnt Marktanteile

Der Ravensburger Buchverlag erwartet Umsatzwachstum von über 10 Prozent für dieses Jahr. Bis Ende September sei jedenfalls schon mal ein Plus von 8,1 Prozent sicher. Die bisher offenen Bestellungen deuteten aber bereits ein weiteres Anziehen der Erlöse an. Das teilte heute Morgen der kaufmännische Geschäftsführer Urban van Melis in der traditionellen Pressekonferenz zur Zwischenbilanz auf der Frankfurter Buchmesse mit. …

Mehr

30. Aug. 2018
Bertelsmann: Langsameres Wachstum, wenig Glück im Neugeschäft

Bertelsmann hat heute zum Halbjahr eine Jubelmeldung an die Presse verschickt. Doch wer die Zahlen genau ansieht, muss feststellen, dass das Wachstum des Unternehmens eher schwächelt. Immerhin: Es steht ein Plus vor der Trend-Anzeige. …

Mehr

21. Aug. 2018
Bastei Lübbe zwickt’s bei Krediten

Die Bastei Lübbe AG hat zum Stichtag 31. März 2018 bei einem Konsortialkreditvertrag in Höhe von 30 Millionen Euro, der 2015 mit der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Sparkasse Köln-Bonn abgeschlossen wurde, die Kreditauflagen verletzt. Das berichtet das Finance Magazin. …

Mehr

21. Aug. 2018
Judentum im Schulbuch: Texte „wie aus dem Stürmer“

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, hat die Behandlung des Judentums in deutschen Schulbüchern massiv kritisiert. Manche Darstellungen erinnerten an das Nazi-Propagandablatt Stürmer. Das berichtet die dpa. …

Mehr

13. Aug. 2018
Bertelsmann will mehr ausgeben

Die Bertelsmann SE will in den kommenden Jahren ihre Ausgaben für kreative Inhalte deutlich erhöhen. Das berichtet Werben & Verkaufen. Demnach plant der Konzern, seine Content-Ausgaben von aktuell jährlich 5,4 Milliarden Euro bis 2020 auf rund 6 Milliarden Euro zu erhöhen. Mit „Content“ gemeint sind Bewegtbildinhalte, Buchrechte, Zeitschriften, Katalogerwerbe und Künstlerverträge im Musikbereich. Zusätzlich stehen Mittel für die weitere Akquisition von Unternehmen aus diesem Bereich zur Verfügung. Dazu kommen noch mögliche Zahlungen für Akquisitionen von Firmen aus diesem Bereich. …

Mehr

9. Aug. 2018
Bastei Lübbes Quartalsbilanz: 24 Prozent Umsatzeinbruch

Nachdem die Präsentation der Jahresbilanz von Bastei Lübbe am 31. Juli veröffentlicht (wir berichteten), aber erst heute öffentlich vorgestellt wurde, hat das Unternehmen heute in einer Pressemitteilung auch gleich die Bilanz für das erste Viertel des neuen Geschäftsjahres mit verabreicht. Dieses begann am 1. April 2018. Demnach musste das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 24,4 Prozent (auf 20,789 Mio. Euro) mitteilen. …

Mehr

6. Aug. 2018
Bastei Lübbe-Bilanz: Carel Halff versucht sich als Mutmacher

Öffentlich vorgestellt wurde die Jahresbilanz von Bastei Lübbe noch nicht, das soll am 9. August erfolgen, doch veröffentlicht ist sie bereits. Das Ergebnis der Rechnung entspricht etwa der Gewinnwarnung, die das Unternehmen Mitte Juni herausgegeben hatte: Der Kölner Verlag musste im Geschäftsjahr 2017/2018 mit 4,2 Prozent weniger Umsätzen (140,178 Mio. Euro) auskommen. …

Mehr

2. Aug. 2018
Weltbild wird zum E-Book-Buchclub

Früher war Weltbild der Schrecken der Buchclubs, jetzt schreiten die Augsburger selbst in diese Richtung: Gerade noch zur Reisezeit haben sie den Launch ihres E-Book-Abos namens WeBookAbo geschafft. Das Modell funktioniert ganz einfach: Das Abo kostet 6,90 Euro pro Monat. Weltbild erstellt monatlich eine Auswahlliste von zehn Titeln, aus denen sich die Abonnenten zwei aussuchen dürfen. Wer mitten im Monat abschließt, bekommt die beiden Titel des angebrochenen Monats gratis. …

Mehr

15. Jun. 2018
Bastei Lübbe erwartet 30 Prozent weniger Umsätze

Bastei Lübbe hat heute überraschend eine Verlustwarnung für das Geschäftsjahr 2017/2018 herausgegeben. Demnach kalkuliert der als Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Verlag mit einem Ergebnisverlust von 18 Mio. Euro. …

Mehr