Konsumklima

13. Aug. 2002
Drucker-Stimmung auf dem Weg ins Bodenlose

Einen Absturz des Geschäftsklimaindex Druckindustrie von -29 auf -36 Punkte musste der bvdm mitteilen. Und dafür gibt es Gründe. Die Geschäftssituation hat einen neuen absoluten Tiefpunkt erreicht. Die Produktion nimmt stärker als saisonüblich ab. Die Nachfragesituation hat sich weiter verschlechtert, wenn auch nicht mehr in dem Tempo der vorangegangenen Monate. Der Preisrückgang verstärkt sich, jeder dritte Betrieb hatte Preisrücknahmen gegenüber dem Vormonat, Preisanhebungen gab es keine. 22% rechnen in den nächsten drei Monaten mit weiterer konjunktureller Verschlechterung, immerhin 17% erwarten positive Impulse. 23% der Unternehmen rechnen mit einer Verschlechterung der eigenen Geschäftslage, nur 14% mit einer Besserung. Die -36 Punkte sind der tiefste Stand seit dem Katastrophenjahr 1982, der Chart zeigt einen stabilen Abwärtstrend. Ab ins Bodenlose? …

Mehr

2. Aug. 2002
Manager-Stimmung hart am Abgrund

Entsprechend den jüngsten harten Zahlen zur US-Konjunktur (siehe Konjunkturdaten) entwickeln sich die Stimmungsindices der Einkaufsmanager, und zwar in allen entscheidenden Regionen. In den USA hat das Institut ISM im Juli einen Absturz von 56,2 auf 50,5 Punkte gemessen. Das ist hart am Rand des Abgrunds, denn die magische 50 ist der Gleichgewichtswert, Indexstände unter 50 bedeuten, dass die Experten eine schrumpfende Wirtschaft erwarten. Nicht viel besser sieht es in Europa aus, wo Reuters einen vergleichbaren Index errechnet. Der fiel im Juli zwar nur um zwei Zehntelpünktchen, liegt aber mit 51,6 auch nicht besonders weit über dem Gleichgewichtswert. Erst recht nicht der Teilindex Deutschland, der von 50,2 auf 50,1 Punkte fiel: Der liegt also gerade mal so auf der Kippe. …

Mehr

2. Aug. 2002
Deutsches Einzelhandelsklima bessert sich wieder

Das meldet die BBE-Unternehmensberatung. Der BBE-Index Einzelhandelsklima steigt für Juli aus der Tiefe auf und setzt sich bei 65,8 Punkten fest. Was allerdings noch nicht viel besagen will, denn erstens hatte der Index noch im März über 80 und vor einem Jahr fast bei 100 gestanden und zweitens bedeutet erst der Wert 100 den Gleichgewichtszustand im Einzelhändler-Gemüt. Das heisst, noch immer überwiegen ganz eindeutig die Pessimisten. Zwischen den Branchen ist im übrigen zu differenzieren: Zu denen mit verbesserten Erwartungen gehört gottlob der Bereich Bildung, Freizeit, Unterhaltung, daneben Textil, Schuhe, Drogerien, Heimausstattung. Dagegen sind Lage und Aussichten von Lebensmittelhändlern sowie Fachhändlern mit Haus- und Gartenbedarf auf einen Tiefststand gesunken. …

Mehr

2. Aug. 2002
Konsumenten: Sparen bleibt im Trend

Nach einer Umfrage für die Wirtschaftswoche meinen 51% der Verbraucher, sich derzeit finanziell "etwas" einschränken zu müssen, weitere 37% sehen sogar "starke" Einschränkungen als erforderlich an. Nur 12% der Verbraucher zeigen sich von solchen Überlegungen unbelastet. Da stellt sich jetzt aber doch die Frage, woher die andernorts festgestellte Erholung des Konsumklimas eigentlich kommt. Wenn das Ergebnis dieser Umfrage zutrifft, dann liegt Sparen und sich einschränken voll im Trend und im worst case fängt es noch an, in gewissen Kreisen als "cool" zu gelten. …

Mehr

1. Aug. 2002
GfK: Konsumklima bessert sich

Nach dem icon-Konsumbarometer (siehe Meldung vom 4.7.) deutet jetzt auch die Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf eine Besserung des Konsumklimas hin. Der GfK-Konsumklima-Indikator liegt für August bei 7,5 Punkten nach (revidiert) 7.7. Was die Nürnberger Forscher trotz dieses rechnerischen Rückgangs so zuversichtlich macht ist, dass die 2000 befragten Konsumenten jetzt ihre Zukunftserwartungen deutlich verbessert angegeben haben: Immer mehr Verbraucher rechnen damit, dass sich die Wirtschaft erholt und die Schwächephase bald vorbei ist. Auch die Einkommenserwartungen der Konsumenten steigen, wohl angesichts der aktuellen Lohnrunden und der noch mäßigen Teuerungsrate. Räusper: Komisch an den GfK-Zahlen ist nur, dass diese auch schon vorher im positiven Bereich lagen (Indexzahlen über Null deutet ein steigendes Konsumklima an), wovon aber in den konkreten Einzelhandelsumsätzen bisher rein gar nichts zu spüren war. …

Mehr

30. Jul. 2002
Jetzt wird's aber doch ernst mit dem US-Konsumklima,

nachdem die Experten gerade erst das Warnsignal von der Universität Michigan (siehe nachfolgende Meldung) noch auf die leichte Schulter zu nehmen versuchten. Jetzt aber ist der Index Verbrauchervertrauen des Instituts Conference Board von 106,4 Punkten im Juni gleich auf 97,1 im Juli abgestürzt. Die Konjunkturbeobachter hatten einen weit weniger starken Rückgang erwartet. Im Mai hatte der Index noch bei 110.3 gestenden. Die überraschede Kehrwende der sonst so optimistischen Amerikaner spiegelt deren immensen Vertrauensverlust selbst gegenüber Großunternehmen wider und damit zugleich die Sorge vieler Arbeitnehmer und Aktionäre, finanziell künftig Abstriche machen zu müssen. Ein Klima, das für den Konsum, bisher tragende Säule der US-Konjunktur, nicht schlechter sein könnte. Die Börsen in USA und Europa reagierten gestern nachmittag schon empfindlich auf die Nachricht. …

Mehr

29. Jul. 2002
US-Verbrauchervertrauen sinkt im Juli,

dennoch herrscht keine Panik bei den Konjunkturexperten. Zwar hat die University of Michigan ihren viel bachteten Index im Juli von 92,4 auf 88,1 Punkte spürbar zurück nehmen müssen, doch sehen die Volkswirte ein gutes Zeichen darin, dass der Index am Ende wieder anzog. Die Stimmung der US-Konsumenten ist einer der wichtigsten Gradmesser für die Beurteilung der US-Konjunktur. Sie muss sich gegenwärtig gegen die Stressfaktoren unsichere Arbeitsplätze, hohe Verschuldung von Privaten und Unternehmen (bei drohenden Zinssteigerungen) sowie Vermögenseinbußen durch sinkende Aktienkurse behaupten. …

Mehr

26. Jul. 2002
Geschäftsklima leidet unter Vertrauensverlust

Im Juli hat der ifo-Geschäftsklimaindex wieder deutlich nachgegeben, im Westen von 91,3 auf 89,9 Punkte, im Osten nur knapp von 99,9 auf 99,6. Die Beurteilung der Geschäftslage sank im Westen von 78,3 auf 77,9 Punkte, vor allem aber verschlechterte sich die Zukunnftserwartung, nämlich von 104,9 auf 102,5 Punkte. Da spielt sicher der Vertrauensverlust in Großunternehmen dies- und jenseits des Atlantik eine Rolle. Haupttreiber des schlechten Klimas ist im übrigen diesmal das verarbeitende Gewerbe, während sich die Stimmung im Groß- und Einzelhandel diesmal leicht erholte. Was aber nichts heißen will, denn die hatte sich in den vergangenen Monaten gegen den Trend massiv verschlechtert. …

Mehr

4. Jul. 2002
Das Konsumklima soll im Juni gestiegen sein

Das icon-Institut meldet wacker einen Anstieg des Konsumklima-Index Deutschland um drei Punkte auf 92 im Juni. Das ist zwar immer noch deutlich im pessimistischen Bereich, aber eben besser als vorher. So sind inzwischen mehr Deutsche als in den Vormonaten der Meinung, ein steigendes Einkommen erwarten zu können. Eine Minderheit, aber eben eine stärker werdende, glaubt jetzt an eine Konjunkturerholung und an mehr Sicherheit bei den Arbeitsplätzen. Räusper: An den Buchumsätzen haben es sich die Leute im Juni offenbar nicht anmerken lassen, dass sie besserer Laune sind, aber sogar das hat seine Logik (siehe Kommentar). …

Mehr

2. Jul. 2002
Druckindustrie weiter mit Grabesstimmung

Auf dem Tiefpunkt von minus 29 Punkten verharrt die Stimmung in der deutschen Druckindustrie. Das hat das ifo-Institut für den Bundesverband Druck und Medien ermittelt. Die geschäftliche Situation hat sich weiter verschlechtert und ihren absoluten Tiefpunkt erreicht, die Produktion hat stärker als saisonüblich abgenommen, die Nachfragesituation wird noch schlechter beurteilt als in den vergangenen Monaten, der Preisverfall hält an. Und die Zukunft? 21% der Drucker rechnen mit weiteren konjunkturellen Einbußen, nur 11% mit der Wende zum Positiven. Im Vergleich zum Vormonat hat der generelle Pessimismus allerdings etwas abgenommen, deshalb trotz der verschlechterten Lagebeurteilung der gleichbleibende Indexstand. Wohlgemerkt auf extrem tiefem Niveau, wobei Chartisten jetzt trefflich grübeln können, ob das nun die Fixierung der Krisenstimmung ist oder die Bodenbildung, die den Aufschwung folgen lässt. Grübeln wir nicht, warten wir den nächsten Monat ab, da wird es wieder spannend mit dem Drucker-Klima. Räusper: Im Konzert der Stimmungsindikatoren ist der Druckindustrie-Index allerdings eher einer der Spätzykliker, die allerersten Aufschwungsignale (und Absturzwarnungen) kommen aus anderen Ecken, beispielsweise der Auftragslage der Investitionsgüterindustrie oder von den Börsen. …

Mehr