Meldungen – 27. Jan. 2003
Viren-Tipp: Überraschungs-Popup

Arbeiten Sie mit Windows 2000, NT oder XP? Dann kann es passieren, dass unter der Titelzeile "Windows Messenger" plötzlich Werbebotschaften auf Ihrem Bildschirm aufklappen, berichtet Virenspezialist Lorenz Borsche. Da haben sich dann findige Spam-Versender durch eine handbreit geöffnete Tür eingeschlichen. Das macht Ihr System nicht gleich kaputt, muss aber auch nicht sein. Die beste Abwehr ist eine gute Firewall (sollten Sie sowieso haben), Borsche empfiehlt www.zonealarm.com. …

Mehr

Wirtschaftsumfeld – 27. Jan. 2003
Teuerung im Januar wohl wieder 1,1%

Der Preisindex Lebenshaltungskosten liegt im Januar nach vorläufigen Berechnungen um 1,1% über dem von vor einem Jahr. Zwar treiben die Erhöhung der so genannten Ökosteuer und der Tabaksteuer allein die Preisrate um 0,4%, im Jahresvergleich wird dies aber dadurch ausgeglichen, dass es auch im Januar 2002 Steuererhöhungen gab. Die endgültigen Zahlen für Januar 2003 gibt das Statistische Bundesamt am 26.Februar bekannt; sie können von den vorläufigen abweichen, weil auf einen neuen Warenkorb umgestellt wird; die Vorausschätzung wird noch nach dem alten Warenkorb berechnet. …

Mehr

Meldungen – 25. Jan. 2003
Obacht: Falsche Fuffziger streifen durch den Osten

Vor zwei bis drei Wochen waren sie noch in Chemnitz, letzte Woche in Görlitz, vermutlich zieht die Ganoven-Karawane jetzt weiter und hinterlässt Spuren von gefälschten 50-Euro-Scheinen. So sind die Blüten zu erkennen: …

Mehr

Meldungen – 24. Jan. 2003
Keine Insolvenzen-Katastrophe in der Buchbranche

Dem Eindruck, die Insolvenzen in der Buchbranche hätten rasant zugenommen, widerspricht die Mitgliedsstatistik des Börsenvereins. Die dortigen Abmeldungen von Verlagen und Buchhandlungen können angesichts der Branchenabdeckung des Verbands als repräsentativ gelten. …

Mehr

Meldungen – 24. Jan. 2003
80% der Euro-Blüten sind Fuffziger

Das meldet die Europäische Zentralbank. Auf die 50-Euro-Scheine gilt es also an der Kasse das besondere Augenmerk zu richten. Im übrigen sei europaweit die Zahl der eingezogenen Falschgeldscheine im zweiten Halbjahr 2002 gegenüber dem ersten auf das Sechsfache angestiegen und damit kam das Gesamtjahr 2002 immerhin schon auf ein Viertel des Falschgeldaufkommens aus Zeiten der alten Währungen. …

Mehr

Meldungen – 24. Jan. 2003
Tipp des Tages: Warten

Was tun, wenn Sie warten müssen? Knüpfen Sie soziale Kontakte! Vermutlich sind Wartezeiten dafür geschaffen worden. Sprechen Sie einen der Menschen an, die mit Ihnen warten. Einen Anknüpfungspunkt dafür gibt es immer– das Warten. Aber bleiben Sie nicht zu lange bei diesem Thema, denn Sie wollen sich ja nicht gemeinsam über die Pause ärgern, sondern sie nutzen. Denken Sie daran, dass es immer nützlich ist, von anderen Menschen etwas zu erfahren. …

Mehr

Meldungen – 24. Jan. 2003
Viren-Tipp: UN-Petition

Vor einer im Netz kursierenden angeblichen Petition der UNO gegen den drohenden Irak-Krieg warnt der Internet-Dienstleister gmx. Die Absender des elektronischen Kettenbriefes wollen Sie überreden, die Petition zu 'unterschreiben' und an möglichst viele Adressaten weiter zu versenden. Es handelt sich um einen Hoax: Die UNO hat mitgeteilt, dass sie in keinerlei Zusammenhang mit dieser Aktion steht. Die Beteiligung führt zu nichts außer zu einem angeschwollenen eMail-Aufkommen. …

Mehr

Konsumklima – 24. Jan. 2003
US-Frühindikator zeigt sich erholt

Überraschend stabil zeigt sich die Wirtschaftsverfassung in den USA, wenn der Frühindikator des Instituts Conference Board Recht behält. Dieser Meta-Index, der sich aus zehn verschiedenen Kennziffern zusammen setzt, stieg im Dezember zwar nur um das Minimum von 0,1%, doch war dies schon der dritte Anstieg in Folge und mit 111,3 Punkten ist das letzte Hoch vom Mai 2002 schon fast wieder erreicht. Zu den Kennziffern, die mit zur positiven Entwicklung des Gesamt-Indikators beitrugen, gehören die Konsumentenerwartungen. …

Mehr

Prognosen – 23. Jan. 2003
Banken: 'Konjunktur im Leerlauf'

Das Wirtschaftswachstum ist Ende 2002 zum Stillstand gekommen und die Frühindikatoren lassen kaum Anzeichen für Besserung erkennen. Das bedeutet Fortsetzung der wirtschaftlichen Stagnation bis ins zweite Quartal hinein, meint der Bundesverband deutscher Banken in seinem Konjunkturbericht Januar. Die Hoffnung, dass die Konjunktur wenigstens im zweiten Halbjahr anspringt, beruht allein auf dem Export, was aber eine Abnahme der geopolitischer Risiken und eine Zunahme des US-Wirtschaftswachstums voraussetzt. Und selbst unter diesen keineswegs selbstverständlichen Gegebenheiten werde die Wirtschaft in diesem Jahr nicht mehr als 0,9% wachsen, sagt die Modellrechnung der pessimistischen Banker. Schlecht für den Konsum: Im Jahresdurchschnitt sieht der Verband die Zahl der Arbeitslosen auf deutlich über 4,2 Millionen steigen, eine Besserung am Arbeitsmarkt sei frühestens Ende des Jahres möglich. …

Mehr

Meldungen – 23. Jan. 2003
Praxis-Rundruf: Bearbeitungsgebühr

Mit diesem Betrag startet LD den neuen Service Praxis-Rundruf: Hier haben alle Leser Gelegenheit, die Meinung von Kollegen zu den kleinen Fragen der Alltagspraxis einzuholen. Um weitere Fragen und noch mehr Antworten wird gebeten, Beiträge bitte per eMail an Langendorfs Dienst. …

Mehr