Meldungen –  6. Mär. 2003
LG Buch: Einsteigen in den Potter-Preiskampf

Mit einem Aktions-Einkaufspreis von 14,45 Euro incl MwSt erlaubt die LG Buch ihren Mitgliedern den Einstieg in den Preiskampf um die englische Ausgabe von Harry Potter V. Für Buchhandlungen, die sich für den z.B. von Libri.de empfohlenen Preis von 19,99 Euro entscheiden, entspricht das einem Rabatt von 27,7%. Wer will, kann aber auch in den totalen Preiskampf einsteigen und mit 16,75 Euro Amazon und Weltbild unterbieten. Bedingung: Mindestens 5 Exemplare, kein RR, Bestellung bis 14.März. …

Mehr

Meldungen –  6. Mär. 2003
Jedem Achten die Bankverbindung gekündigt

In einer Befragung unter 5000 Unternehmen hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau festgestellt, dass sich die Finanzierungsbedingungen von Mittelständlern signifikant verschlechtert haben: 45% der Firmen beklagten einen erschwerten Zugang zu Krediten, ein Jahr zuvor sagten dies erst 32%. Ein Drittel hat Probleme, überhaupt einen Kredit zu bekommen, ein Achtel hat in den letzten drei Jahren die Bankverbindung gekündigt bekommen. …

Mehr

Meldungen –  6. Mär. 2003
US-Verlagsumsätze zu hoch gegriffen?

Mit leicht zweifelndem Unterton kommentiert Publishers Weekly die jetzt vom US-Verlegerverband AAP gemeldeten Zahlen für die Verlagsumsätze 2002 (siehe unter Buchhandel – Meldungen vom 5.März 2003). Vor allem der Zuwachs von 8,8% im Trade-Segment erscheine recht hoch, nachdem von den großen Verlagen nur HarperCollins und AOL Time Warner zweistellige Zuwächse gemeldet hatten, die anderen Majors dagegen nur im unteren einstelligen Bereich. …

Mehr

Meldungen –  6. Mär. 2003
Tipp des Tages: Stress

Der Begriff Stress ist für die meisten Zeitgenossen sprachlich negativ besetzt. Stress kann aber durchaus auch positiv wirken. Und: Strategien zur Stressbewältigung fördern den Aufbau körperlicher und seelischer Ressourcen und helfen, den Alltag leichter zu bewältigen. Die Berlin-Kölnische Krankenversicherung hat hierzu eine Broschüre aufgelegt, die Sie unter folgender Adresse aus dem Internet laden können: …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  6. Mär. 2003
US-Dienstleister wachsen langsamer

Der Index für die geschäftliche Aktivität der amerikanischen Dienstleistungsunternehmen ist laut ISM-Institut im Februar von 54,5 auf 53,9 Punkte gesunken. Das bedeutet, parallel zum Index für das produzierende Gewerbe (siehe Konjunktur – Daten vom 4.März) ein Geschäftsvolumen, das zwar noch wächst, aber langsamer als bisher. Das gleiche gilt für die Auftragseingänge, deren Index von 56,2 auf 53,0 Punkte zurückfiel. …

Mehr

Prognosen –  5. Mär. 2003
DIW in Rezessionsstimmung

Das Konjunkturforschungsinstitut DIW rechnet für das erste und auch für das zweite Quartal 2003 mit einem Rückgang beim Bruttoinlandsprodukt. Das sagte DIW-Chef Klaus Zimmermann dem manager magazin. Damit wäre die formale Definition einer Rezession in diesem Jahr erfüllt. …

Mehr

Meldungen –  5. Mär. 2003
US-Verlagsumsätze legten 2002 um 5,5% zu

Traumhafte Steigerungsraten für die US-Verlagsindustrie meldet der Verlegerberband AAP. Die Umsätze der Buchverlage (zu Abgabepreisen) betrugen im letzten Jahr 26,9 Milliarden Dollar, was gegenüber 2001 einen Zuwachs um 5,5% bedeutet. Einige heraus ragende Sparten: …

Mehr

Meldungen –  5. Mär. 2003
Bei den Briten kommen Parodien in Mode

Very british: Die Hardcover-Bestsellerliste von Waterstone’s zieren gleich zwei Parodie-Titel. „Bored of the Rings“ steht auf Platz 8, „Barry Trotter and the Shameless“ schafft es sogar auf Platz 2. …

Mehr

Meldungen –  5. Mär. 2003
Tipp des Tages: Bank-Kontrolle IV

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - selbst bei Ihrer Hausbank. Legen Sie daher die Rechnungsabschlüsse Ihrer Bank nicht unkontrolliert zu den Akten. Oftmals stecken in den Abrechnungen teure kleine Fehler, die für ein Unternehmen schnell ein paar Tausender ausmachen können. …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  5. Mär. 2003
20 bulgarische für einen deutschen Mitarbeiter

Bei den Arbeitskosten liegt Deutschland EU-weit auf dem Bronzerang: Mit 26,54 Euro pro Stunde kostete im Jahr 2000 nur in Dänemark und Schweden ein Mitarbeiter mehr, meldet jetzt Eurostat. Von den derzeitigen EU-Ländern ist die Arbeit in Portugal mit 8,13 Euro pro Stunde am billigsten. Da sind sogar die Arbeitsstunden in den Beitrittsländern Slowenien und Zypern teurer. Von den beitretenden Ländern haben Lettland (2,42 Euro) und Litauen (2,71 Euro) besonders niedrige Arbeitskosten, noch billiger ist es bei den Kandidaten Rumänien (1,51 Euro) und Bulgarien, wo bei 1,35 Euro pro Stunde fast 20 Personen zum Preis eines deutschen Mitarbeiters beschäftigt werden können. …

Mehr