Wirtschaftsumfeld

Auch beim IfH ist der Juni im Minus Rund 2% weniger Umsatz als im Vergleichsmonat meldet der monatliche Betriebsvergleich

31. Jul. 2002
Juni zieht Einzelhandelsumsatz noch weiter runter

Um 5,2% lag der Umsatz des deutschen Einzelhandels nach Zahlen des Statistischen Bundesamts unter dem des Vorjahresmonats. Im ersten Halbjahr lagen die Einzelhandelsumsätze um 2,7% unter denen im Vergleichszeitraum 2001. Bedauerlicherweise ist der sonstige Facheinzelhandel (darunter versteht das Amt einen Mix aus Buchhandel, Zeitschriften, Schmuck und Sportartikel) beim Minus ganz vorn mit dabei: Mit -12,1% im Juni nämlich und mit -7,1% im ersten Halbjahr. Alle Entwicklungen in nominalen Werten, wegen der derzeit minimalen Entwicklung der Einzelhandelspreise liegen die realen Entwicklungen etwa gleichauf). Fazit: Im zweiten Halbjahr kann es kaum schlimmer werden. ©LangendorfsDienst …

Mehr

30. Jul. 2002
Vom Arbeitsmarkt kommt vorerst keine Hilfe für das Konsumklima,

befürchten Konjunkturexperten. Im Juli wird vielmehr ein weiterer Anstieg der Arbeitslosenzahl in die Nähe von 4,1 Millionen erwartet. Allerdings ist der Schock darüber geringer als vor einem Monat, denn anders als im Juni ist ein Anstieg der Arbeitslosenzahl im Juli statistisch ganz normal. ©LangendorfsDienst …

Mehr

29. Jul. 2002
Einzelhandelstarif spielt sich auf 3,1% ein,

jedenfalls in Baden-Württemberg und im Saarland, deren am Wochenende abgeschlossene Tarife bundesweit ähnlich aussehen werden. Danach gibt es für die Monate April bis Juli einmal 180 ¬ (Vollzeit), ab August für zwölf Monate 3,1% Gehalt mehr. Aber woher die Gehaltssteigerung bezahlen? Aus Umsatzsteigerungen sicherlich nicht, auch in der nächsten Zukunft nicht. Konsequenz: Die weitere Ausdünnung des Personalstands droht. ©LangendorfsDienst …

Mehr

29. Jul. 2002
DIW hält Lohnabschlüsse für konjunkturgerecht

Auf einem stabilitätsgerechten Pfad sieht das DIW (Berlin) die Lohnabschlüsse dann, wenn sie (mit Nebenkosten) nicht mit einer höheren Rate steigen als der Summe aus Inflationszielwert und Steigerung der Durchschnittsproduktivität. Den Inflationszielwert nimmt das Institut (zugegeben vorsichtig) bei 1,5%, die Produktivitätssteigerung langfristig (also ohne Berücksichtigung der momentanen Konjunkturflaute) mit knapp 2,5%, so dass der Richtwert für Deutschland bei knapp 4% liegt und die diesjährigen Lohnabschlüsse insofern als stabilitätsgerecht bezeichnet werden können. Räusper: Die Konjunkturschwäche des laufenden Jahres, in dem diese Lohnabschlüsse statt fanden und noch finden, ist nun allerdings nicht einfach weg zu diskutieren. Mit seiner Einschätzung dürfte das gewerkschaftsnahe Institut deshalb unter den Konjunkturforschern in der Minderheit sein. ©LangendorfsDienst …

Mehr

26. Jul. 2002
Weniger Aufträge für US-Industrie

In das wieder skeptischer werdende Bild von der US-Konjunktur passt die Meldung, dass die Aufträge für langlebige Industriegüter von Mai auf Juni um 3,8% weniger geworden sind. Praktisch nur die Rüstungsindustrie verzeichnet im Moment steigende Auftragseingänge. Aber halt: Diese Zahl ist sehr schwankungsanfällig, aus einem Monatswert lässt sich nicht gleich die Grabrede auf den US-Aufschwung formulieren. ©LangendorfsDienst …

Mehr

26. Jul. 2002
Drucker hat's auch erwischt

im Jahr 2001, da gingen nämlich erstmals seit 1997 die Umsätze der deutschen Druckindustrie (1909 Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten) um 2,8% auf 17,2 Mrd. Euro herunter, meldet der bvdm. Preisbereinigt betrug der Rückgang sogar 3,7%, die Druckpreise müssen also 2001 gestiegen sein. Fast zwei Drittel des Umsatzes entfallen auf Werbeträger (Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge etc.), deren Umsatz aber um 5,1% zurück ging. Bücher spielen nur eine untergeordnete Rolle, dafür war die Produktion von Büchern gegen den Trend "schwach aufwärts gerichtet". Die Investitionen der Druckindustrie sind 2001 gegenüber 2000 um ca. 7% zurück gegangen. Die Skepsis ist auch gegenüber dem weiteren Verlauf 2002 spürbar, die Druckbetriebe erwarten eine Stagnation auf gesunkenem Niveau. Der Stimmungsindex Druck ist leicht gestiegen, weil der Pessimismus über die weitere konjunkturelle Entwicklung zuletzt nachgelassen hat. Denn für 2003 erwarten die Drucker wiederein Plus bei Umsatz, Produktion und Erträgen. Langfristig ist ihnen sowieso nicht bange beim Gedanken an die Medienkonkurrenz, weil, wie es Verbandspräsident Alexander Schorsch formulierte, "Kommunikation über elektronische und digitale Medien nicht erfolgreich ist, wenn sie nicht durch Printprodukte unterstützt wird". Zwei Drittel der Druckunternehmer sehen sich in fünf Jahren als "crossmedialer Dienstleister", das verbleibende Drittel will sich voll auf das Kerngeschäft Druck konzentrieren. ©LangendorfsDienst …

Mehr

25. Jul. 2002
Preis-Trendwende nach oben?

So sieht es beinahe aus, nachdem das Statistische Bundesamt nach ersten Ergebnissen aus sechs Bundesländern einen Preisindex Lebenshaltungskosten ermittelt hat, der um 1,0% über Vorjahr liegt. Zugegeben, nicht dramatisch, aber es sieht doch so aus wie der Beginn einer Trendwende. Wäre auch gar kein Wunder, denn vor einem Jahr hatten die Ölpreise die Teuerung auf ihren letzten Höhepunkt getrieben, von da an ging es wieder langsamer aufwärts, der Basiseffekt schwindet und die Statistik liefert uns die Stabilität nicht mehr frei Haus, wir müssen sie uns wieder selbst verdienen. ©LangendorfsDienst …

Mehr

25. Jul. 2002
Industrie produziert immer noch weniger

als vor einem Jahr, meldet Eurostat. Die saisonbereinigte Industrieproduktion der Eurozone ist im Mai zwar gegenüber April minimal um 0,1% gestiegen, im Jahresvergleich aber ging es um 1,2% zurück, in den 15 EU-Ländern um 1,0%. Ausgerechnet Investitionsgüter brachen am stärksten ein, in der Eurozone um 5,1%, in der EU um 4,7%, Verbrauchsgüter waren dagegen stabil im leichtem Plus europaweit. Deutschland tat sich mit seiner Industrieproduktion im Mai mitnichten hervor, sie lag im Mai sogar um 3,4% unter Vorjahr, und das ist auch in etwa die Rate, um die die deutsche Industrieproduktion in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zurück ging. ©LangendorfsDienst …

Mehr

24. Jul. 2002
Importpreise brechen immer stärker ein

Im Juni sind die deutschen Importpreise gegen Vorjahr um 5,2% gesunken. Damit setzt sich der Rückgang der Vormonate (Mai -4,3%, April -2,8%) noch verstärkt fort, offensichtlich eine Folge der Doppelbewegung schwächerer Ölpreis und schwächerer Dollar. Starke Preisrückgänge gab es demzufolge auch bei Energieprodukten, aber auch wieder bei Holz- und Zellstoff (-11,8%). Auch die Exportpreise gehen weiter zurück, nach -0,3% im April und -0,6% im Mai waren es im Juni wieder -0,6% gegenüber dem vergleichsmonat im Vorjahr. ©LangendorfsDienst …

Mehr

23. Jul. 2002
Online-Werbung wieder im Aufwärtstrend

Nachdem im Zusammenhang mit der generellen Enttäuschung über die New Economy auch die Online-Werbung in den letzten Jahren eingebrochen war (als sich nämlich herausstellte, dass nicht jede irrwitzige Geschäftsidee simpel durch Werbung im Internet finanzierbar ist), scheint jetzt der Boden gefunden. Nielsen Media Research jedenfalls hat ermittelt, dass die Augaben für Online-Werbung im Jahresvergleich seit März wieder im Plus sind. Im ersten Halbjahr 2002, während in den anderen Medien die Werbnung erst richtig einbrach, gab es online schon wieder ein Plus von 5,4%. Auch die weiteren Perspektiven schätzt das Marktforschungsinstitut günstig ein. Allerdings hat die Werbung im Internet mit 114 Mio ¬ im 1.Halbjahr am gesamten klassischen Werbemarkt von 8,1 Mrd ¬ weiter einen sehr geringen Anteil. Das Wichtige an dieser Meldung ist deshalb eher, dass die Abgesänge auf die wirtschaftliche Relevanz des Internet ebenso verfrüht waren wie die euphorische Übertreibung vorher: Das Netz wird einen festen Platz in der medienlandschaft ennehmen. ©LangenorfsDienst …

Mehr