Wirtschaftsumfeld

Auch beim IfH ist der Juni im Minus Rund 2% weniger Umsatz als im Vergleichsmonat meldet der monatliche Betriebsvergleich

25. Jul. 2002
Industrie produziert immer noch weniger

als vor einem Jahr, meldet Eurostat. Die saisonbereinigte Industrieproduktion der Eurozone ist im Mai zwar gegenüber April minimal um 0,1% gestiegen, im Jahresvergleich aber ging es um 1,2% zurück, in den 15 EU-Ländern um 1,0%. Ausgerechnet Investitionsgüter brachen am stärksten ein, in der Eurozone um 5,1%, in der EU um 4,7%, Verbrauchsgüter waren dagegen stabil im leichtem Plus europaweit. Deutschland tat sich mit seiner Industrieproduktion im Mai mitnichten hervor, sie lag im Mai sogar um 3,4% unter Vorjahr, und das ist auch in etwa die Rate, um die die deutsche Industrieproduktion in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zurück ging. ©LangendorfsDienst …

Mehr

24. Jul. 2002
Importpreise brechen immer stärker ein

Im Juni sind die deutschen Importpreise gegen Vorjahr um 5,2% gesunken. Damit setzt sich der Rückgang der Vormonate (Mai -4,3%, April -2,8%) noch verstärkt fort, offensichtlich eine Folge der Doppelbewegung schwächerer Ölpreis und schwächerer Dollar. Starke Preisrückgänge gab es demzufolge auch bei Energieprodukten, aber auch wieder bei Holz- und Zellstoff (-11,8%). Auch die Exportpreise gehen weiter zurück, nach -0,3% im April und -0,6% im Mai waren es im Juni wieder -0,6% gegenüber dem vergleichsmonat im Vorjahr. ©LangendorfsDienst …

Mehr

23. Jul. 2002
Online-Werbung wieder im Aufwärtstrend

Nachdem im Zusammenhang mit der generellen Enttäuschung über die New Economy auch die Online-Werbung in den letzten Jahren eingebrochen war (als sich nämlich herausstellte, dass nicht jede irrwitzige Geschäftsidee simpel durch Werbung im Internet finanzierbar ist), scheint jetzt der Boden gefunden. Nielsen Media Research jedenfalls hat ermittelt, dass die Augaben für Online-Werbung im Jahresvergleich seit März wieder im Plus sind. Im ersten Halbjahr 2002, während in den anderen Medien die Werbnung erst richtig einbrach, gab es online schon wieder ein Plus von 5,4%. Auch die weiteren Perspektiven schätzt das Marktforschungsinstitut günstig ein. Allerdings hat die Werbung im Internet mit 114 Mio ¬ im 1.Halbjahr am gesamten klassischen Werbemarkt von 8,1 Mrd ¬ weiter einen sehr geringen Anteil. Das Wichtige an dieser Meldung ist deshalb eher, dass die Abgesänge auf die wirtschaftliche Relevanz des Internet ebenso verfrüht waren wie die euphorische Übertreibung vorher: Das Netz wird einen festen Platz in der medienlandschaft ennehmen. ©LangenorfsDienst …

Mehr

18. Jul. 2002
Euro-Inflation jetzt unter 2%

DiePreissteigerungsrate im Juni betrug in der Euro-Zone 1,8%, meldet Eurostat, und lag damit erstmals seit mehr als zwei Jahren unter dem Ziel von 2%. Deutschland war Musterknabe mit (nach EU-Kriterien) nur 0,7%. Im Jahresverlauf wird die Eins vor dem Komma aber wohl kaum gehalten werden können, wegen der höheren Preissteigerungen in den ersten Monaten des Jahres und wegen des auslaufenden Basiseffekts aus den jetzt noch den Durchschnitt drückenden Energiepreisen. ©LangendorfsDienst …

Mehr

12. Jul. 2002
Preissteigerung beruhigt

Die Verbraucherpreise sind in Deutschland im Juni nur um 0,8% gestiegen. Das teilt das Statistische Bundesamt mit. Besonders Lebensmittel, Heizöl und Benzin wurden billiger. Die Freude wird aber nicht von langer Dauer sein, denn ein Großteil der Preisberuhigung dürfte dem Basiseffekt zu verdanken sein, dass vor einem Jahr der Preisauftrieb seinen letzten Höhepunkt hatte. Von jetzt an wird die Basis also wieder niedriger, die darauf aufsetzende Steigerung tendenziell höher. ©LangendorfsDienst …

Mehr

8. Jul. 2002
Auftragseingang der deutschen Industrie steigt im Mai,

und zwar ganz beachtlich um 3,1%, meldet das Statistische Bundesamt. Der Aufwärtstrend dieses wichtigen Frühindikators ist nach vielen wenig fundierten Hoffnungssignalen endlich mal ein harter Aufschwung-Fakt. Natürlich nicht ohne dass die Experten gleich wieder Wasser in den Wein zu gießen wissen: Die Entwicklung sei durch ausländische Großaufträge überzeichnet und werde im Juni wohl wieder korrigiert werden. Tatsächlich ist es ein Schwachpunkt, dass der Nachfrageanstieg immer noch überwiegend aus dem Exportbereich kommt, was vor dem Hintergrund der aktuellen US-Konjunkturprobleme und der Dollarschwäche nicht ohne Risiko ist. Dennoch: Nach dreimaliger Steigerung der Auftragszahlen in Folge gibt es jetzt eine gute und vor allem eine durch Fakten gestützte Ausgangsbasis für die wirtschaftliche Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte. ©LangendorfsDienst …

Mehr

4. Jul. 2002
Weniger Gewerbean- und abmeldungen

Noch werden in Deutschland mehr Gewerbe an- als abgemeldet, aber der Zuwachs schmilzt dahin. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts gab es im 1.Quiartal 2002 195.000 Gewerbeanmeldungen und 180.000 Abmeldungen. Bei den Anmeldungen war das ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 5,8%, Abmeldungen waren 3,4% weniger. Stärker rückläufig als im Durchschnitt war die Zahl der Anmeldungen von Unternehmen mit größerer wirtschaftlicher Subastanz, die Anmeldung von Kleinunternehmen gund Nebenerwerben ging nur unterdurchschnittlich zurück. Alles kein Aufbruchzeichen, oder? ©LangendorfsDienst …

Mehr

4. Jul. 2002
Der Einzelhandelsumsatz soll im 2.Quartal gewachsen sein,

teilt die Bundesbank mit. Das muss allerdings mit dem Bereinigungsverfahren zu tun haben, denn aus den Bekundungen des Buch- und sonstigen Einzelhandels selbst ist (ausser bei den Discountern) nichts dergleichen zu vernehmen. Nach der Bundesbank-Statistik lag aber der reale Einzelhandelsumsatz im April/Mai um 1,9% über dem Durchschnitt des 1.Quartals. Räusper: Nach Bereinigung der Zahlen, wohlgemerkt. Die privaten Konsumausgaben sieht die Bundesbankstatistik im 2.Quartal gegenüber dem ersten um etwa ein halbes Prozent steigen. Im Jahresvergleich sieht freilich auch die Bundesbank noch immer ein Minus (Mai 2,6% verkaufstagsbereinigt). Die Bundesbank rechnet aber auch im Jahresvergleich für das zweite Halbjahr mit wieder steigenden Handelsumsätzen. Der Grund: Die hohen Lohnabschlüsse und der (Anm.: höchst überraschende) Anstieg der Verbraucherstimmung (siehe Klima). Waretn wirs ab: Die Beobachtungen zum Q2 können jedenfalls die wenigsten Buchhändler teilen. Der April war mies, der Mai noch mieser und für den Juni zeichnet sich eher noch eine weitere Steigerung nach unten ab. Auch die BAG, die der Einzelhandelsbasis jedenfalls näher steht als die Bundesbank, hat ihre Prognose für den Aufschwung schon verschoben (siehe Prognose). ©LangendorfsDienst …

Mehr

3. Jul. 2002
Mehr Zahlen des Grauens: Einzelhandel im Mai -4,3%

Das meldet das Statistische Bundesamt anhand erster vorläufiger Ergebnisse. Nominal haben sich die Einzelhandelsumsätze damit gegen Vorjahr in den ersten fünf Monaten um 1,9% vermindert. Die realen Zahlen: Mai -4,6%, erste fünf Monate -3,1%. Schlimmer sah es bei den Branchen aus, die im sonstigen Facheinzelhandel zusammen gefasst sind und zu denen auch der Buchhandel zählt: Dort gingen die Mai-Umsätze nominal um 10,8% zurück, in den ersten fünf Monaten um 5,9%. Die reale Entwicklung: Mai -11,6%, fünf Monate -7,0%. Dies alles vor dem Hintergrund, dass der Einzelhandelsumsatz schon im Vergleichsmonat Mai 2001 gerade mal um lahme 0,8% gestiegen und real um 1,4% zurück gefallen war. Kanns noch weiter abwärts gehen? ©LangendorfsDienst …

Mehr

3. Jul. 2002
Einzelhandel in Europa +0,1%,

das ist allerdings erst die Zahl für April, die Eurostat hier heraus lässt. Dies ist ein deutlich niedrigerer Zuwachs als in den Vormonaten, aber immerhin noch kein Minus wie in Deutschland. Da hat nämlich der Einzelhandel im April nach den Euro-Zahlen gleich um 5,9% an Umsatz gegenüber dem Vorjahr eingebüßt, das vierte Minuszeichen in Folge. In der EU insgesamt stieg der Einzelhandelsumsatz dagegen im April um 1,4%, unter anderem dank besonders konsumfreudiger Spanier (+6,9%) und Schweden (+4,7%). Weniger konsumfreudig zeigten sich leider die Buchkäufer: In der Eurozone, wo der Einzelhandelsumsatz um besagte 0,1% stieg, gaben sie im April 0,7% weniger für Bücher aus. Der kumulierte Umsatz des Einzelhandels von Januar bis April liegt in der Eurozone jetzt etwa 0,9% über Vorjahr, der für Bücher etwa um 0,3% darunter. ©LangendorfsDienst …

Mehr