Konsumklima

8. Nov. 2002
Drucker-Stimmung: Ab in den Keller!

Zwei Monate lang schien sich die Stimmung der Druckindustrie zu fangen, jetzt ist der vom ifo-Institut gemessene Geschäftsklima-Index Druck wieder ganz unten. Die Produktion nimmt stärker als saisonüblich ab, die Nachfrage hat sich weiter verschlechtert, der Preisverfall hält an. Folge: Die Druckindustrie beurteilt ihre Geschäftslage im Oktober ähnlich ungünstig wie im Vormonat, und für die weitere Entwicklung sind die Unternehmen wesentlich pessimistischer geworden. Der Geschäftsklima-Index Druck ging demzufolge im Oktober von -23 auf -31 Punkte zurück. …

Mehr

1. Nov. 2002
Ganze 4% der Einzelhändler glauben an Belebung

Ganze 4% der Einzelhändler glauben an Belebung …

Mehr

31. Okt. 2002
Konsumklima kippt wieder ab

Der bis September vorherrschende Eindruck, dass sich die Stimmung der Verbraucher wieder fängt, war bis dahin auch in etlichen Buchhandlungen reproduziert worden. Damit scheint es aber schon wieder vorbei zu sein: Der Konsumklima-Indikator der GfK ist im Oktober wieder leicht gefallen. Die aktuelle Lagebeurteilung hielt sich noch ganz gut, dafür kippte ausgerechnet die Erwartungskomponente des Indikators drastisch ins Minus von plus 8 auf minus 7,4, und das Institut wird selbst mit der Erwartung zitiert, dass die Regierungspläne das Konsumklima in den nächsten Monaten weiter belasten. …

Mehr

30. Okt. 2002
US-Konsumklima stürzt gewaltig

Nach dem krassen Rückgang des Konsumklimas, das die Universität Michigan zuletzt in den USA gemessen hatte (siehe Meldung vom Montag), ist der Verbrauchervertrauens-Index vom Institut Conference Board jetzt sogar noch stärker abgestürzt: Gleich um 14,3 auf 79,4 Punkte. Damit liegt das Verbrauchervertrauen noch unter den Werten nach dem 11.September 2001: Damals war das Konsumklima auf etwa 85 Punkte gefallen, um sich dann bis zum Frühjahr auf rund 110 Punkte zu erholen. Unten sehen Sie ein Diagramm, das das ganze Elend visualisiert. Die Aktienmärkte reagierten sofort nach Bekanntgabe dieser Zahlen scharf negativ, nicht nur in den USA, auch hier. …

Mehr

28. Okt. 2002
Schlechte Konjunkturnachrichten aus den USA

Zwei wichtige Indikatoren der US-Konjunktur zeigen aktuell in die falsche Richtung. Für das von der Universität Michigan ermittelte Konsumentenvertrauen hatten die Experten zwar schon einen Rückgang erwartet, aber nicht so krass wie jetzt eingetreten: Von 86,1 Punkten im September auf 80,6 im Oktober. Im Internet ist auf Seite Konjunktur - Klima ein Chart zu sehen, der verdeutlicht, was für ein krasser Absturz das ist. Der Index der Frühindikatoren, ermittelt vom privaten Institut Conference Board, sank im September zwar nur minimal von 111,8 auf 111,6 Punkte, nur leider handelt es sich schon um den vierten Rückgang dieses Indikators in Folge und das Institut gibt an, dass auch hier die verschlechterte Verbraucherstimmung eine entscheidende Rolle gespielt habe. …

Mehr

28. Okt. 2002
Das ifo-Geschäftsklima: Fünfmal verschlechtert

Der Oktober ist der fünfte Monat in Folge, in dem sich das Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland verschlechtert hat. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel in Westdeutschland von 88,2 auf 87,7 Punkte, im Osten von 98,5 auf 97,9. Verantwortlich dafür waren die eindeutig verschlechterten Erwartungen an die kommenden sechs Monate, während die aktuelle Lage diesmal sogar einen Tick besser beurteilt wurde als im September. Bei den West-Werten soll im übrigen die Eintrübung aus den anderen Sektoren gekommen sein, während sich im Groß- und Einzelhandel der Indikator eigenartigerweise etwas verbessert haben soll - dort lag und liegt er freilich auch noch weit unter dem Durchschnitt der anderen Sektoren. …

Mehr

23. Okt. 2002
Kommt der Konsum jetzt doch in Schwung?

Gründe dafür sind eigentlich kaum auszumachen, dennoch war das Konsumklima im Wahl-Monat September deutlich gestiegen. Der Konsumklima-Index des Icon-Instituts stieg von 90 auf 95 Punkte und der Gleichgewichtswert 100, bei dem sich Optimisten und Pessimisten die Waage halten, scheint schon in Reichweite. Ein Jahr zuvor hatte dieser Index noch um 2 Punkte niedriger gelegen. Das Institut merkt an, dass die Konsumenten im September wieder mehr Vertrauen in die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hätten als zuvor, dass jedoch die Ausgabebereitschaft für langlebige Konsumgüter immer noch niedrig und dafür die Sparneigung weiter gestiegen sei. Für die Annahme eines grundlegenden Stimmungswandels sei es noch zu früh. Wohl wahr, zumal die seit dem Befragungszeitraum eingetretene Entwicklung wohl eher zur Verunsicherung als zur Befriedigung der Konsumenten beigetragen haben dürfte. In einer neuen Umfrage für den Stern sagten 56%, sie empfänden das jüngste Verhalten der Regierung als Wahlbetrug. Die Folgen für die Konsumstimmung lassen sich leicht ausmalen. …

Mehr

17. Okt. 2002
Die Kundenstimmung will noch nicht so recht

Tendenziell geht es ja so langsam aufwärts mit der Stimmung der deutschen Konsumenten, aber wirklich nur im Schneckentempo. Das zeigt sich am icon-Konsumbarometer, das allerdings erst für Juli veröffentlicht wurde. Nach dem bemerkenswerten Anstieg von Juni um drei auf 92 Punkte ist der Index im Juli auf diesem Stand stecken geblieben, verharrt also klar im negativen Bereich unter 100. Das Institut hat die Einschätzung beobachtet, dass die Arbeitslosigkeit weiter steigen werde, auch die Sparneigung ist zuletzt wieder größer geworden. Allerdings ist bei den Einkommenserwartungen eine leichte Steigerung zu sehen, ohne jedoch bei den Konsumenten erkennbare Entschlossenheit auszulösen. …

Mehr

10. Okt. 2002
Verbrauchervertrauen in USA geht zurück, aber ...

... auch die Erholung ist aus den Zahlen interpretierbar. Das Institut Conference Board hat für September einen weiteren Rückgang des Vertrauensindex von 94,5 auf 93,3 Punkte registriert, den vierten in Folge. "Der schwache Arbeitsmarkt beeinträchtigt weiter das Vertrauen der Konsumenten", kommentiert Lynn Franco, Direktorin des Consumer Research Center, weist aber darauf hin, dass sich nur der Lage-Index verschlechtert hat (von 93,1 auf 88,5 Punkte), während der Erwartungs-Index sogar von 95,5 auf 96,5 stieg: "Historisch gesehen ist dies der vorherrschende Trend während einer Erholungsphase". …

Mehr

1. Okt. 2002
GfK: Konsumflaute verstetigt

Der Konsumklima-Index der GfK ist zwar im September von 7,4 auf 7,6 Punkte gestiegen, dennoch bleibt die Stimmung der Konsumenten reichlich pessimistisch. Zumal die Irritiationen durch die neue Steuerdiskussion in den Zahlen noch nicht enthalten ein können und bestimmt nicht positiv gewirkt haben. Zwar blicken die Konsumenten der Umfrage zufolge im September nicht mehr ganz so düster in die Zukunft, gehen aber noch nicht so weit, dies auch in konkretes Verhalten umzusetzen: Der Index der Kaufbereitschaft für langlebige Konsumgüter sank im September von 43,9 auf 43,2 Punkte. …

Mehr