Meldungen – 10. Okt. 2002
Wal-Mart als US-Konsumindikator

Auch in den USA wird allmählich eine Konsumschwäche sichtbar. Jedenfalls, wenn man die Zahlen des dominierenden Einzelhandelsunternehmen Wal-Mart nimmt, das seine Umsatzerwartung im September um 2% verfehlte. Offenbar weicht der im Konsum ausgelebte Patriotismus nach dem 11.9 01 jetzt doch allmählich dem Eindruck einer schwachen Konjunktur, unsicherer Arbeitsplätze, dahinschmelzender Börsenwerte und hoher Verschuldung. Wal-Mart gibt sich unbeeindruckt, hält an seinen Umsatz- und Gewinnzielen für 2002 fest und plant 2003 mehr als 250 neue Läden und gut 8% mehr Verkaufsfläche. Im Vergleich mit den Zuständen hierzulande ist der Optimismus der US-Einzelhändler und bisher auch ihrer Kunden schon bewunderswert. …

Mehr

Meldungen – 10. Okt. 2002
Tipp des Tages: Kaufkraft

Kennen Sie die Kaufkraft Ihrer Region? Die allgemeinen Angaben auf Kreisebene sind ja weit verbreitet. Es gibt aber auch eine Kaufkraftstatistik speziell für Bücher. Viele wissen nicht, dass eine solche Kufkraftkarte seit einigen Jahren in der Zahlenflut von "Buch und Buchhandel in Zahlen" mitschwimmt, in der diesjährigen Ausgabe auf Seite 29. Neben einer Vielzahl weiterer nützlicher Statistiken. …

Mehr

Meldungen – 10. Okt. 2002
US-Verbrauchervertrauen weiter abwärts, aber...

... auch die Erholung ist aus den Zahlen interpretierbar. Das Institut Conference Board hat für September einen weiteren Rückgang des Vertrauensindex von 94,5 auf 93,3 Punkte registriert, den vierten in Folge. "Der schwache Arbeitsmarkt beeinträchtigt weiter das Vertrauen der Konsumenten", kommentiert Lynn Franco, Direktorin des Consumer Research Center, weist aber darauf hin, dass sich nur der Lage-Index verschlechtert hat (von 93,1 auf 88,5 Punkte), während der Erwartungs-Index sogar von 95,5 auf 96,5 stieg: "Historisch gesehen ist dies der vorherrschende Trend während einer Erholungsphase". …

Mehr

Konsumklima – 10. Okt. 2002
Verbrauchervertrauen in USA geht zurück, aber ...

... auch die Erholung ist aus den Zahlen interpretierbar. Das Institut Conference Board hat für September einen weiteren Rückgang des Vertrauensindex von 94,5 auf 93,3 Punkte registriert, den vierten in Folge. "Der schwache Arbeitsmarkt beeinträchtigt weiter das Vertrauen der Konsumenten", kommentiert Lynn Franco, Direktorin des Consumer Research Center, weist aber darauf hin, dass sich nur der Lage-Index verschlechtert hat (von 93,1 auf 88,5 Punkte), während der Erwartungs-Index sogar von 95,5 auf 96,5 stieg: "Historisch gesehen ist dies der vorherrschende Trend während einer Erholungsphase". …

Mehr

Meldungen –  9. Okt. 2002
Warengruppen im September: Keine Ausreißer

Wesentlich geringer als in anderen Monaten war im September die Streubreite der einzelnen Warengruppen um den Mitttelwert von 0,6% herum, um den die Buchhandlungen ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr hatten steigern können (siehe gestrige Meldung). Die bisher so starke Belletristik leistete sich mal wieder eine Auszeit und blieb leicht unter dem Durchschnitt, das Kinder- und Jugendbuch hat den Potter-Basiseffekt abgeschüttelt und entwickelt sich wieder ganz normal. Vergleichsweise stark waren im September Reise und Sachbuch, während sich bei den Billigheimern Taschenbuch und Modernes Antiquariat die Lustlosigkeit des bisherigen Jahresverlaufs auch im September fortsetzte, obwohl beide einen ganz schwachen Vergleichsmonat hatten. Neu ist im September, dass die Neuen Medien einmal nicht den letzten, sondern nur den vorletzten Rang in der Tabelle der Umsatzentwicklung belegten. …

Mehr

Meldungen –  9. Okt. 2002
Was der HDE vom Kanzler fordert

Nachdem HDE-Präsident Hermann Franzen dem neuen und alten Bundeskanzler Gerhard Schröder artig zur Wiederwahl gratuliert hat, formulierte er gleich die Kernforderungen des Einzelhandelsverbands an die neue Regierung. Hier die für den Buchhandel interessanten: …

Mehr

Meldungen –  9. Okt. 2002
Tipp des Tages: Buchhändlervereinigung

Und wieder müssen Sie sich einen neuen Namen merken: Ab heute heisst das Verlagsunternehmen der Buchhandelsverbände nicht mehr Buchhändlervereinigung, was ja schon ein wenig umständlich war, sondern noch etwas umständlicher MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH. Also der MVB, na ja: Drei Buchstaben, die auf den ersten Blick nichts sagen, an die man sich aber ebenso gewöhnen wird wie an USA oder BMW. Auch eine neue Online-Adresse hat das Unternehmen: …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  9. Okt. 2002
Nichts tut sich am Arbeitsmarkt...

...und zwar europaweit, meldet Eurostat. Nach dessen Zahlen blieb die Arbeitslosenquote der Eurozone im August gegenüber Juli unverändert bei 8,3%, in den 15 EU-Ländern ebenso unverändert bei 7,7%, etwas niedriger, weil Schweden und Dänemark viel besser liegen. In Deutschland verharrte die Arbeitslosenquote auf dem Eurozonen-Durchschnitt von 8,3%. …

Mehr

Umsatztest –  8. Okt. 2002
September: Schwach gestartet, mühsam gelandet

Nach einem ganz schwachen Anfang hat sich der Umsatz des Sortimentsbuchhandels im September gerade noch ins Plus gerettet. Am Monatsende stand unter dem Strich eine Steigerung um durchschnittlich 0,6% zu Buche. …

Mehr

Prognosen –  8. Okt. 2002
Frühindikator: Kurs Rezession

Der Handelsblatt-Frühindikator liegt im Oktober zum viertenmal nacheinander unter Vormonat. Der Indikator zeigt zwar noch immer ein Wachstum von 1,1% (September: 1,2%) an, doch das Blatt selbst merkt an, dass der Wert die Lage vermutlich noch überzeichnet. Geht doch in die gleitende Jahresrate noch der "schier überschäumende Optimismus in der Industrie" vom Frühjahr ein, der jetzt in umso größere Enttäuschung umzuschlagen droht. Eine grundlegende Konjunkturerholung in Deutschland liege vorerst auf Eis, kommentiert das Handelsblatt. Und sollte auch noch die Weltwirtschaft ins Stocken geraten, drohe Deutschland eine neue Rezession, weil auch eine Trendewende bei der Binnennachfrage nicht in Sicht sei. …

Mehr