Meldungen –  3. Jul. 2002
Der britische BOL mutiert zum Buchclub

Die Zeiten sind schwer, auch für Online-Buchhandlungen. Das spürt derzeit der britischen Ableger von BOL, der jetzt vom Online-Buchhändler in einen Buchclub verwandelt und damit ganz in die Gruppe der bisher 23 britischen Bertelsmann-Buchclubs integriert wird. Die Titelzahl schrumpft damit von über einer Million auf weniger als 10.000 zusammen. Der Club wird nur online arbeiten und auf die offiziellen Bestseller-Listenpreise 60% Rabatt geben. Hoch gehts her: Erst vor sechs Wochen hatte BOL UK mit Jeremy Collingwood einen neuen Managing Director eingesetzt, dessen Position jetzt schon wieder in Frage steht, meldet der Bookseller. Die Buchclub-Strategie gilt übrigens nur für den britischen BOL, die noch existierenden internationalen Schwestern bleiben richtige Online-Vollbuchhändler. Bisher jedenfalls. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  3. Jul. 2002
Mehr Zahlen des Grauens: Einzelhandel im Mai -4,3%

Das meldet das Statistische Bundesamt anhand erster vorläufiger Ergebnisse. Nominal haben sich die Einzelhandelsumsätze damit gegen Vorjahr in den ersten fünf Monaten um 1,9% vermindert. Die realen Zahlen: Mai -4,6%, erste fünf Monate -3,1%. Schlimmer sah es bei den Branchen aus, die im sonstigen Facheinzelhandel zusammen gefasst sind und zu denen auch der Buchhandel zählt: Dort gingen die Mai-Umsätze nominal um 10,8% zurück, in den ersten fünf Monaten um 5,9%. Die reale Entwicklung: Mai -11,6%, fünf Monate -7,0%. Dies alles vor dem Hintergrund, dass der Einzelhandelsumsatz schon im Vergleichsmonat Mai 2001 gerade mal um lahme 0,8% gestiegen und real um 1,4% zurück gefallen war. Kanns noch weiter abwärts gehen? ©LangendorfsDienst …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  3. Jul. 2002
Einzelhandel in Europa +0,1%,

das ist allerdings erst die Zahl für April, die Eurostat hier heraus lässt. Dies ist ein deutlich niedrigerer Zuwachs als in den Vormonaten, aber immerhin noch kein Minus wie in Deutschland. Da hat nämlich der Einzelhandel im April nach den Euro-Zahlen gleich um 5,9% an Umsatz gegenüber dem Vorjahr eingebüßt, das vierte Minuszeichen in Folge. In der EU insgesamt stieg der Einzelhandelsumsatz dagegen im April um 1,4%, unter anderem dank besonders konsumfreudiger Spanier (+6,9%) und Schweden (+4,7%). Weniger konsumfreudig zeigten sich leider die Buchkäufer: In der Eurozone, wo der Einzelhandelsumsatz um besagte 0,1% stieg, gaben sie im April 0,7% weniger für Bücher aus. Der kumulierte Umsatz des Einzelhandels von Januar bis April liegt in der Eurozone jetzt etwa 0,9% über Vorjahr, der für Bücher etwa um 0,3% darunter. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Prognosen –  2. Jul. 2002
Frühindikator knickt

Der seit Jahresbeginn so viel Zuversicht austeilende Frühindikator des Handelsblatts hat einen kleinen Dämpfer gekriegt: Im Juli geht der Indexwert von 1,7% auf 1,6% zurück. Noch immer signalisiert der Wert damit aber einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts, der über dem vom letzten Jahr (1,2%) liegt - wenn nichts Unvorhersehbares dazwischen kommt. Vergleichsweise gut hielten sich im Konzert der ausgewerteten Kennzahlen noch die Einzelhandelsumsätze, hier gingen allerdings noch die harmlosen April-Zahlen in die Wertung ein, was für den nächsten Monat jedenfalls von dieser Seite her für die weitere Entwicklung des Kaffeesatz-Index nicht viel erwarten lässt. Schade, denn in der Vergangenheit hat sich gerade dieser Indikator als überraschend treffendes Prognoseinstrument erwiesen. …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  2. Jul. 2002
Jeder vierte steht in Europa

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es jetzt so was wie den PC für die Allgemeinheit, und inzwischen sind, so hat die Gartner Group ermittelt, eine Milliarde solcher Geräte verkauft. Knapp 40% davon in den USA, 25% in Europa, knapp 12% in Asien. Drei Viertel der PCs gingen an Firmen und Behörden, das restliche Viertel an Privatpersonen. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Konsumklima –  2. Jul. 2002
Druckindustrie weiter mit Grabesstimmung

Auf dem Tiefpunkt von minus 29 Punkten verharrt die Stimmung in der deutschen Druckindustrie. Das hat das ifo-Institut für den Bundesverband Druck und Medien ermittelt. Die geschäftliche Situation hat sich weiter verschlechtert und ihren absoluten Tiefpunkt erreicht, die Produktion hat stärker als saisonüblich abgenommen, die Nachfragesituation wird noch schlechter beurteilt als in den vergangenen Monaten, der Preisverfall hält an. Und die Zukunft? 21% der Drucker rechnen mit weiteren konjunkturellen Einbußen, nur 11% mit der Wende zum Positiven. Im Vergleich zum Vormonat hat der generelle Pessimismus allerdings etwas abgenommen, deshalb trotz der verschlechterten Lagebeurteilung der gleichbleibende Indexstand. Wohlgemerkt auf extrem tiefem Niveau, wobei Chartisten jetzt trefflich grübeln können, ob das nun die Fixierung der Krisenstimmung ist oder die Bodenbildung, die den Aufschwung folgen lässt. Grübeln wir nicht, warten wir den nächsten Monat ab, da wird es wieder spannend mit dem Drucker-Klima. Räusper: Im Konzert der Stimmungsindikatoren ist der Druckindustrie-Index allerdings eher einer der Spätzykliker, die allerersten Aufschwungsignale (und Absturzwarnungen) kommen aus anderen Ecken, beispielsweise der Auftragslage der Investitionsgüterindustrie oder von den Börsen. …

Mehr

Prognosen –  1. Jul. 2002
IWF legt noch ein Torf zu

Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für Deutschland 2002 erneut um einen Tick nach oben verändert. Nach 0,9% vor wenigen Tagen geht der IWF jetzt von 1,0% Wirtschaftswachstum aus. Offizielle Regierungsprognose: +0,75%. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Meldungen –  1. Jul. 2002
Waterstone's auf Erholungskurs

Der zum britischen Handelskonzern HMV (His Masters Voice) gehörende Buchfilialist Waterstones hat im Ende April abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz total um 0,7% auf 407 Mio Pfund (625 Mio ¬) gesteigert, flächenbereinigt waren das 2,2% plus. Der operative Gewinn stieg um 20% auf 22 Mio ¬. Auf der Erfolgsliste steht die Eindämmung der ausufernden Endverbraucher-Rabatte und die Steigerung des Lagerumschags von 2,5 auf nie da gewesene 3,2. Der Aufstieg aus dem Jammertal hätte noch besser ausgesehen, wäre nicht das grottenschlechte vierte Quartal gewesen, das den Umsatz um 4,6% (britischer Branchendurchschnitt: -4,4%) herunter gerissen hat, meldet der Bookseller. Auch von den bevor stehenden Monaten erwartet Waterstones-Chef Alan Giles keinen Umsatzsprung. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  1. Jul. 2002
Papierindustrie 2002 gegen den Trend im Plus

Die deutschen Papierfabriken haben im Jahr 2001 einen Produktionsrückgang um 2% auf 17,9 Mio Tonnen verzeichnen müssen, konnten aber in den ersten vier Monaten dieses Jahres 2% zugewinnen. Dies allerdings differenziert: Die für die Buchwirtschaft relevanten grafische Papiere gaben um 1,3% nach, die Steigerung kam allein aus Verpackungspapieren und -kartons mit +8,6%, teilt der Verband Deutscher Papierfabriken mit. Vom papierlosen Zeitalter ist nicht viel zu spüren, die zuständige UN-Organisation FAO geht von einem weltweit um jährlich 3% wachsenden Papierverbrauch bis zum Jahr 2010 aus. ©LangendorfsDienst …

Mehr

Wirtschaftsumfeld –  1. Jul. 2002
Euro-Inflation weiter verlangsamt

Das EU-Statistikbüro Eurostat schätzt die Juni-Inflation für die Eurozone auf 1,7% gegenüber Vorjahr. Im Mai hatte die Inflationsrate noch 2,0% betragen. Unvermeidlich der Hinweis, dass dies großenteils auf einem Ölpreis bedingten Basiseffekt beruht, der demnächst ausläuft. Zum Teil aber auch auf dem schwächeren Dollarkurs, der könnte etwas länger anhalten. Den genauen Inflationsgrad für Europa gibt es am 17.Juli. ©LangendorfsDienst …

Mehr